freitag 17.09.

Uhrzeit 21:00 – 22:00

GIESSEN INSIGHTS 3

o-tone/Teil 2

Seit seiner Gründung im Jahr 1999 hat sich „o-tone music“ als Label und Agentur zu einer treibenden Kraft in den Bereichen Jazz, Soul, Blues, World und Singer und Songwriter entwickelt. Der Kopf von „o-tone music“ ist Uwe Hager, der in Gießen auch als versierter Jazz-Pianist und kreativer Kopf vielseitiger musikalischer Programme bekannt ist. Zuletzt hat seine Agentur das „Piano Piano Festival“ auf dem Kirchplatz realisiert. In seinem Artist-Rooster hat „o-tone music“ in der Zwischenzeit renommierte Namen aus der ganzen Welt versammelt.

Ntjam Rosie – Courage

Die in Rotterdam lebende Künstlerin aus Kamerun beherrscht verbindet in ihren Songs Soul, Afro und Jazz miteinander. Dabei legt die elegante und ausdrucksstarke Sängerin den Fokus auf den Groove. Rosie war bereits auf unzähligen Bühnen und Jazz Festivals in den Niederlanden – darunter auch das North Sea Jazz Festival – zu Gast und tourte weltweit.

Josefine Lindstrand – Fragrances

Mit zahlreichen Preisen wurde die in Stockholm lebende Sängerin, Pianistin und Komponistin über die Jahre hinweg bedacht, u.a. als „Best jazz artist in Sweden“, der Schwedische Rundfunk zeichnete sie als „Beste Jazzkomponistin“ aus, und sie erhielt sogar einen dänischen Grammy für das beste Gesangsalbum.

10 Jahre Gießkannenmuseum

Das Gießkannenmuseum ist ein Museum zur materiellen Alltagskultur, das sich auf Gießgefäße in unterschiedlichsten Erscheinungsformen spezialisiert hat. Darüber hinaus sammelt das GiKaMu die Herkunftsgeschichten der Objekte und alles, was sich an Wissenswertem rund um diesen Nutzgegenstand zusammentragen lässt: Historisches wie Erfahrungsbasiertes. Die Bestände wachsen durch Objektspenden aus der Gießener Bürgerschaft und überregionale Einsendungen. Darunter befinden sich hochwertige Antiquitäten, Designerkannen, Unikate, Kuriositäten, Profigießgeräte und unterschiedlichste Alltagsgießkannen für drinnen und draußen.
Was als Projekt begonnen hat, ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der Gießener Kulturlandschaft geworden. Im Jahr 2021 feiert das Gießkannenmuseum sein 10-jähriges Bestehen! Aus diesem Grund hat das Team des GiKaMu, das Künstlerkollektiv gärtnerpflichten, einen Film in Auftrag gegeben, der das lebendige Museum kurz, aber prägnant, mit Witz, aber künstlerisch anspruchsvoll, zeigt.

„ICH KANN. WIR KANNEN“

Idee, Film, Schnitt, Musik: Markus Henschler

FEE

Nonchalant und direkt erzählt die junge Singer-Songschreiberin Fee Mietz in ihren Liedern von der Suche nach dem richtigen Platz im Leben, nach Haltungen zur Welt, von Liebe, Verlust und Selbstbehauptung. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend: Siegerin beim Women of the World-Festival, Support bei Katie Melua, über 200 Konzerte in den letzten drei Jahren.

Edgar Knecht / Frederik Köster

Edgar Knecht hat sich seit langem durch die Art und Weise, wie er Jazz und Weltmusik mit klassischer Kompositionstechnik verbindet, einen unverwechselbaren Platz im internationalen Jazzspektrum erspielt. Mit Frederik Küster, einem der führenden deutschen Trompetenvirtuosen, hat er sein aktuelles Album eingespielt.

TanzArtiK 2021 – 02. Slideshow
Fotos von Rolf K. Wegst

Eintauchen in die Bilderwelt des TanzArt Festivals in Gießen.
Begleitend zum Festival gab es die letzten Jahre immer wieder Ausstellungen die u.a. die Arbeit der Tanzcompagnie Gießen dokumentierten, coronabedingt diesmal in Form von Slideshows.
Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Festival.

Im Fleischlicht

Ein Projekt von Schoarfi Schoarf Olé

Guten Tag Ihr Würstchen, Menschen aus Fleisch und Wurst.
Es ist kurz vor Feedback. 48 Sekunden aus der Zukunft. Live.
Ein Raumschiff, lost in space, running out of Wurst.
3 Astronautinnen, losgeschickt, um die Welt zu vermissen, lange vergessen, Jause essen.
Nun ihr erstes Konzeptalbum, back to earth.
Denn die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden!“

Beteiligte Künstler*innen: Anna Maria Pahlke, Kathrin Frech, Sophia Scherer
Video: „The Wurstfight is REAL“

Robyn Bennett

Mit groovigem Soul-Pop á la Stevie Wonder, funkige Gitarren, urbane Drums und Vintage-Keyboard-Sounds findet die US-Amerikanerin zu einer energiegeladenen stilistischen Mischung. Die erfolgreiche Musicaldarstellerin produziert seit 2013 zusammen mit dem Posaunisten Ben van Hille ihre eigenen Songs.

Atelier 23

Das Atelier23 der Lebenshilfe Gießen e.V. fördert seit 2002 die Talente von Künstler*innen mit Behinderung, die in den Atelierräumen ihre ganz eigenen Ideen und Werke entwickeln. Dabei stehen ihnen die Mitarbeiter*innen des Ateliers mit fachlichem Rat und Tat zur Seite.
In dieser Ateliergemeinschaft sind mittlerweile alle klassischen Medien von Zeichnung, Malerei, Keramik, Druckgrafik und Fotografie bis hin zu Modellen zu finden.
Einer an Bedeutung gewachsenen Aufgabe des Atelier23 kommt auch die Präsentation der entstandenen Werke zu. Denn jede Kunstform wird erst im Dialog zwischen Werk und Rezipient*in zu dem, was sie ist und vollendet den Schaffensprozess von der Idee über die Umsetzung bis hin zur Betrachtung.
Dafür steht die Galerie23 seit 2011 als eigener, inklusiver Ausstellungsraum im Herzen Gießens zur Verfügung.
Die Galerie verfolgt dabei ein inklusives Konzept: Es werden sowohl Künstler*innen mit als auch ohne Handicap gemeinsam präsentiert. Bei der Auswahl der Künstler*innen spielen weder Herkunft, persönlicher Hintergrund noch der Grad der Bekanntheit eine Rolle. Ausschließlich die Qualität der künstlerischen Arbeiten und deren thematischer Bezug zur Ausstellung sind entscheidend.
Die Galerie bietet den Besucher*innen damit einmalige Einblicke in ein weites Spektrum auch internationaler, aktueller Kunst jenseits kommerzieller Barrieren. Für viele der beteiligten Künstler*innen eröffnen diese inklusiven Ausstellungen oft neue Sichtweisen und fördern den Austausch Kunstschaffender mit und ohne Handicap.
Das Filmteam um Oliver Dürr und Elena O‘Connor begleitet das Atelier23 sowie die Galerie23 schon seit guten zwei Jahren. Fokus ihrer Arbeit ist die authentische Dokumentation der künstlerischen Arbeit im Atelier. Dabei werden die Künstler*innen nicht nur bei ihrer Arbeit begleitet, sondern auch innerhalb der Ausstellungen in der Galerie.
Im Rahmen der Gießener Auftritte des Stadttheaters Gießens wird ein Kurzfilm gezeigt, der erste Einblicke in die Arbeit und Gemeinschaft des Atelier23 und der Galerie23 zeigt.