sonntag 19.09.

Uhrzeit 22:00 – 23:00

SOUND AUS GIEßEN 2

Sound aus Gießen

Als die Gießener Band „Juli“ es im Jahr 2004 mit ihrem Song „Die perfekte Welle“ in die Top 10 der deutschen Albumcharts schaffte, war eine ganze Stadt stolz auf ihre Lokalmatadoren. Mit „OK K!D“, „L’aupaire“ und kürzlich „April Art“ fanden weitere Künstler*innen in die nationale Erfolgsspur und festigten Gießens Ruf als lebendige Musikstadt. Mit weiteren kreativen Musikbeiträgen aus der Stadt bilden ihre Songs bei den „Gießener Auftritten“ das Programm „Musik aus Gießen“.

OK K!D – Frühling Winter

Nachdem die Band in Gießen unter dem Namen „Jona:S“ ihre ersten Erfolge feiert, gehören Jonas Schubert, Moritz Lech und Raffael Kühle mittlerweile zu den innovativsten wie erfolgreichsten deutschen Acts und haben das Open air-Festival „Stadt ohne Meer“ auf dem Schiffenberg begründet.

April Art – Break Out

Die Corona-Zeit hat wie ein Katalysator für die Gießener Rockband gewirkt: Zunächst sorgte ihr Video von „Breakout“ für Aufsehen, bevor die Band mit „Break The Silence“ im Rahmen der Initiative „#AlarmstufeRot“ ein spektakuläres Video in der Kölner Lanxess-Arena drehte und live auf zahlreichen Festivals überzeugt.

L’aupaire – Flamenco

Hinter dem Künstlernamen „L’aupaire“ verbirgt sich der lange in Lich wohnhafte Musiker Robert Laupert, der mit seinem Album „Flowers“ für eine der größten positiven Überraschungen in der deutschen Songwriterszene gesorgt hat.

Juli – Eisenherz

Mit den Songs „Die perfekte Welle“, „Geile Zeit“ oder „Regen und Meer“ hat die aus Gießen stammende Band „Juli“ zwei der größten deutschsprachigen Hits der vergangenen Jahre geschrieben und vier erfolgreiche Studioalben veröffentlicht.

Captain Overdrive – Bill Collins

Das treibende Funk-Rock mit dem unverwechselbaren Posaunisten Andreas Jamin an der Spitze ist mittlerweile fester Bestandteil der deutschen Jazzszene.

Piazolla – Philharmonisches Orchester Gießen unter Florian Ludwig

Astor Piazzollas „Libertango“ kennt man in der Klassikszene und in der Nichtklassikszene gleichermaßen – hier befinden sich musikalische Qualität und gesellschaftskritisches Engagement in seltener Harmonie.

ÜBERMUT – Blickkontakt

Der deutsprachige Elektropop der Gießener Band ÜBERMUT erschafft seine markante Stilsprache mit analogen Klangerzeugern der 80er Jahre und kominiert sie mit modernen treibenden Grooves. Die zündenden Texte fangen ein überschwängliches Lebensgefühl ein, das den Namen der Band zum Programm werden lässt.

Dvorák – Polka und Sousedká aus der Tschechischen Suite
Philharmonisches Orchester Gießen unter Florian Ludwig

Antonín Dvořáks Tschechische Suite ist zugleich ein Fest der tschechischen Musik und des Miteinanders, wie man an der Polka (übersetzt „die Polnische“) und der Sousedká (der „Nachbartanz“) hören kann.

Sebastian Büttner – Between Shapes

Der Gießener Gitarrist war Mitglied des OK K!D-Vorläufers „Jona:S“ und ist als Instrumentalist an zahlreichen Produktionen der hiesigen Musikszene beteiligt.

Chinchilla Star – Bullet In My Heart

Die achtköpfige Soul-Formation ist bundesweit in Clubs und auf Festivals unterwegs und hat mit ihren geschliffenen Arrangements als Support von „Incognito“ und „Hot Chocolate“ von sich Reden gemacht.