freitag 10.09.

Uhrzeit 22:00 – 23:00

DIGITAL LIFE

Cauldron

Skopje Dance Theater/ Nordmazedonien

Choreograpie und Regie: Risima Risimkin
Tanz: Adrijana Danchevska, Boban Ruseski, Sara Cvetkovska, Jovana Zajkova & Tereza Lazarev
Musik: Viktor Filipovski & Vladimir Trpvceski
Kostüme: Blagoj Micevski
Produktion Interart Culture Centre

Video-based choreographic work by
Tanzcompagnie Gießen/ De Meulemeester

Eine Solo-Arbeit der Tänzerin der Tanzcompagnie Gießen Julie De Meulemeester, die sich im Lauf der Pandemie mit Videotanz auseinandergesetzt hat. Als Thema und Inspiration für die Choreografien hat die Tänzerin sich wahlweise an einem Objekt, einer Farbe und einem Text orientiert.

Mit Zustimmung des Kulturamtes Gießen durfte die Tanzcompagnie Gießen die Unterstützung der
AUFTAKT Performance für dieses Event umwidmen.

Musik: Patrick Schimanski

Video-based choreographic work by
Tanzcompagnie Gießen/ Komino

Eine Solo-Arbeit des Tänzers der Tanzcompagnie Gießen Floriado Komino, der sich im Lauf der Pandemie mit Videotanz auseinandergesetzt hat. Als Thema und Inspiration für die Choreografien hat der Tänzer sich wahlweise an einem Objekt, einer Farbe und einem Text orientiert.

Mit Zustimmung des Kulturamtes Gießen durfte die Tanzcompagnie Gießen die Unterstützung der
AUFTAKT Performance für dieses Event umwidmen.

Musik: Patrick Schimanski

Baroque Pearl
Ariadni Toumpeki/ Zypern

Wir sind Teil einer ewigen Schleife, die manchmal von einer abnormalen Situation, einer unerwartete Sequenz voller widersprüchlicher Qualitäten, Formen und Impulsen unterbrochen wird…im übertragenen Sinn, in einer eintönigen und endlosen Perlenkette ragt eine einzigartige und nicht kugelförmige Perle heraus: eine barocke Perle.

Choreographie: Ariadni Toumpeki
Tanz: Ifigeneia Toumpeki
Musik: Bobby McFerrin & Yo Yo Ma
Choreography: Ariadni Toumpeki
Dancer: Ifigeneia Toumpeki

¿Adonde
Compagnie Irene K – Belgien

¿Adonde erkundet die Bewegungen dieser erschöpften und vibrierenden Körper, die von der Ferne angezogen werden, sich jedoch an die Vergangenheit klammern. Diese Körper, zerrissen zwischen dem Bekannten und dem Unbekannten, zwischen dem zu viel und nicht genug, zwischen der Hoffnung und der Angst,
sich zu irren, zu täuschen, und wieder zu leiden.
Geh! Wage es endlich! Nachdem du so viel darüber nachgedacht hast.

Choreografie: Irene Kalbusch
Tanz: Gold Mayanga, Jessica Van Cauteren

Video-based choreographic work by
Tanzcompagnie Gießen/ Howley

Eine Solo-Arbeit der Tänzerin der Tanzcompagnie Giessen Emma Jane Howley, die sich im Lauf der Pandemie mit Videotanz auseinandergesetzt hat. Als Thema und Inspiration für die Choreografien hat die Tänzerin sich wahlweise an einem Objekt, einer Farbe und einem Text orientiert.

Mit Zustimmung des Kulturamtes Giessen durfte die Tanzcompagnie Giessen die Unterstützung der
AUFTAKT Performance für dieses Event umwidmen.

Musik: Patrick Schimanski

Ascent
Spellbound Contemporary Ballet/ Italien

Ascent (Aufstieg) ist ein Symbol für eine schöpferischen Zerstörung, ein Prozess ständiger Mutation, der die Struktur einer Beziehung unaufhörlich revolutioniert, das Alte zerstört und immer eine neue Sichtweise schafft. Ascent ist eine zirkuläre Aktion, die die einzig mögliche Lösung in dem divergierenden Gedanken findet: das Ende einer Beziehung ist nicht automatisch der Beginn einer Neuen.

Choreographie: Mauro Astolfi
Tanz: Mario Laterza, Giuliana Mele
Musik: Jacaszeck

Video-based choreographic work by
Tanzcompagnie Gießen/ Salhany

Eine Solo-Arbeit der Tänzerin der Tanzcompagnie Gießen Madeleine Salhany, die sich im Lauf der Pandemie mit Videotanz auseinandergesetzt hat. Als Thema und Inspiration für die Choreografien hat die Tänzerin sich wahlweise an einem Objekt, einer Farbe und einem Text orientiert.

Mit Zustimmung des Kulturamtes Gießen durfte die Tanzcompagnie Gießen die Unterstützung der
AUFTAKT Performance für dieses Event umwidmen.

Musik: Patrick Schimanski