sonntag 29.08.

Uhrzeit 19:00 – 20:00

NOBODY STANDS FOR NOTHING

NOBODY STANDS FOR NOTHING / OVERLAB/P
Elena Rose Light/USA-Deutschland

Alleine gemeinsam sprechen wir uns selbst ins Sein. Unsere Stimmen und Körper überlagern sich, existieren irgendwo in der Mitte von laut und leise, zwischen einem Schrei und einem Flüstern. Banalitäten kriechen auf unsere Zunge und enthüllen unsere innersten Wünsche. Nichts ist rein. Unter unserer Haut liegt unsere soziale Konditionierung, unsere politische Position, die Intonation der Stimme der Eltern. Gefangen in einem Kreislauf von Verwirrung und Klarheit, hören wir uns und einander aufmerksam zu. Vielleicht wissen wir dann, was zu tun ist. Vielleicht nicht. „Nobody stands for nothing“ entsteht aus körperlichen Praktiken, die die Choreographin als nicht-binäre Person unternimmt, und die geschlechtsverändernde Hormone einnimmt.

Konzept und Realisation: Elena Rose Light in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen
Tanz: Anna Lublina, Eng Kai Er, Darío Bardam und Elena Light
Danke an Barbara Luci Carvalho Bub, Rose-Anabel Beerman und Bojana Kunst für die kreative Unterstützung.
Elena Rose Light ist Choreografin, Performerin und Kulturarbeiterin, die ursprünglich aus Südkalifornien
stammt und sich derzeit zwischen Brooklyn und Gießen, Deutschland, aufteilt. Ihre choreografische Arbeit
basiert auf dem Potenzial somatischer Empathie, Denk- und Herrschaftssysteme neu zu organisieren.